Zugriff des
 Adminstrators
Spitzeltest
Spitzeltest
Spitzeltest







 automatische
 Datenspeicherung
Cookies
Spitzeltest
Verlauf







 Spionagesoft-
 und Hardware
Spitzeltest
Spitzeltest







 Weitere
 Überwachung










 
In vielen Unternehmen werden die verschickten E-Mails der MitarbeiterInnen mitgelesen oder stichprobenartig kontrolliert. Die Unternehmen begründen diese Maßnahmen damit, obszöne oder verfassungsfeindliche Inhalte unterbinden zu wollen.

Die New York Times hat z.B. 1999 23 Angestellte wegen des Versands angeblich obszöner Mails entlassen. Auch die Bayerische Staatskanzlei hat aufgrund der Überwachungsprotokolle bereits einige Beamte abgemahnt.

Die private E-Mail-Korrespondenz von ArbeitnehmerInnen unterliegt ebenso der gesetzlich geschützten Privatsphäre wie private Telefonate oder Briefe.
Dabei stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:
  • Wie bei dem Zugriff auf Ihre Outlook-Termine und Notizen kann der Administrator natürlich auch Ihren "Posteingang" ansehen - aber auch die "gelöschten Objekte". Dieses Vorgehen ist jedoch nur für Einzelfall-Kontrollen geeignet.
  • Viel eleganter geht es mit speziellen Programmen, die den gesamten E-Mail-Verkehr eines Unternehmens überwachen und auswerten können. So kann jede Ihrer Mails gezielt nach Schlagworten, bestimmten Dateianhängen oder nach Empfängern ausgewertet werden - und Administrator oder Vorgesetzter automatisch darüber informiert werden. Selbst Bilder in Dateianhängen können heute schon analysiert werden, und wenn sehr viel "hautähnliche Farbe" im Bild vorkommt, schlagen die meisten Programme Alarm.


Datenschutzrechtliche Grundsätze bei der dienstlichen/privaten Internet- und E-Mail-Nutzung
am Arbeitsplatz